Veranstaltungen

Die Herbsttagung der WSJ fand vom 22. – 23.11.2014 in der Landessportschule in Albstadt statt.
 
Die Sportkreisjugend Alb-Donau/Ulm e.V. nahm dieses Jahr wieder mit einigen Ausschussmitgliedern und Betreuern des Zeltlagers teil.
 
Die  Herbsttagung stand dieses Jahr unter dem Motto:
 „Partizipation“ – WIR GESTALTEN MITWIRKUNG.
 
Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Sportverein zu beteiligen, ist mehr als „Ich hebe meine Hand und wähle dich als Jugendsprecher“. Denn wer Partizipation etwa im Duden oder bei Wikipedia nachschlägt, stößt auf Worte wie „Teilhabe, Teilnehmen, Beteiligtsein, Mitwirkung, Mitbestimmung, Einbeziehung usw.“
Kinder und  Jugendliche nehmen die Umwelt anders wahr als Erwachsene. Deshalb ist PARTZIPATION für beide Seiten wichtig und wertvoll.
Bei der Herbsttagung haben wir uns den Fragen zur Partizipation gestellt und damit auseinandergesetzt.
 
  • Wie gelingt es, Kinder und Jugendliche für Vereinsbelange zu begeistern?
  • Wie erleichtert man es jungen Menschen, sich aktiv einzumischen?
  • Benötigen wir eine Jugendordnung?
  • Wo ist Mitwirkung durch Kinder und Jugendliche möglich und sinnvoll?
  • Wo liegen die Grenzen?
 
Diese Fragen wurden anhand von 5 Wissensinseln ausgearbeitet und vertieft. Jeder Teilnehmer konnte sich für 2 Wissensinseln im Vorfeld eintragen. 
Für jeden von uns war etwas Interessantes dabei und jeder hat für sich und seine ehrenamtliche Tätigkeit in der SKJ und/oder in seinem Heimatverein etwas mit nach Hause genommen.
Natürlich ist so eine Tagung nicht nur zur Fort- und Weiterbildung gedacht. Man knüpft auch neue Kontakte bei den Gesprächen vor und nach den Vorträgen und in lockerer Atmosphäre bei der Abendveranstaltung. Dieses Jahr hatte die WSJ eine Partyzone mit Poolparty gestaltet. 
Es war für uns alle wieder ein interessantes, informatives und schönes Wochenende in der Landessportschule und wir gingen wieder mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen nach Hause.
 

Kinder- und Jugendpartizipation
Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will,
dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll,
und dann kann ich auch, wenn ich muss.
Merke: Die können sollen, müssen wollen dürfen.
Johannes Conrad, Schriftsteller und Philosoph
 

Vom 17. bis 18. Oktober 2014 fand das Führungsseminar (FÜS) der Sportkreis- und Facherbandsjugendleitungen statt.

Teilgenommen haben:

  • Sonja Stückle
  • Ulrike Burgmaier

 

Einladung